01.08.18 - Radfahrgruppe

Ziel der Radfahrgruppe im August - Die Mülldeponie bei Büttelborn - ein Paradies für Störche!

Zu ihrer allmonatlichen Radtour trafen sich 14 Landfrauen an den Wildschweinskulpturen in Nauheim.

Vorbei am Hegbachsee, Groß-Gerau, Klein-Gerau, quer durch Wald und Flur steuerte die Gruppe die AWS - Abfall-Wirtschafts-Service GmbH bei Büttelborn an.

Dort angekommen wurden die Frauen von den Herrn Tollkühn und Rosebrock, zwei Mitarbeiter des Unternehmens, begrüßt und mit Sicherheitswesten ausgerüstet.

Man nahm auf einem bereitgestellten, mit Tisch und Bänken bestückten, Anhänger Platz, dieser wurde von einem Geländewagen hinauf auf den Deponieberg gezogen.

Bei der Fahrt nach oben sah man hunderte Störche auf dem abgelagerten Hausmüll sitzen und nach Nahrung suchen.

Sie ließen sich auch nicht von den herumfahrenden Lastwagen bei der Futtersuche stören.
Vom höchsten Punkt hatte man einen Blick bis nach Frankfurt, Odenwald und Taunus.

Während der einstündigen Rundfahrt erfuhren die Radlerinnen sehr viel Wissenswertes über die AWS.
Sie ist ein kommunales Unternehmen und eine 100%ige Tochtergesellschaft des Zweckverbandes Riedwerke Kreis Groß-Gerau und der größte Stromerzeuger im Kreis Groß-Gerau.

Das Abfallzentrum gehört zu Europas modernsten Deponien. Bei der Autofahrt konnte man sehen, dass dort Hausmüll, Elektroschrott, Bekleidungstücke, Gartenabfälle und Sperrmüll in großen Mengen gelagert werden. Das riesige Gelände ist noch bis Ende 2030 in Betrieb.

Schon heute ist ein Teil des rund 50 Hektar großen Areals rekultiviert und mit Rasen überzogen und weitere Abschnitte werden bis 2030 folgen. Vorschläge für die Nutzung danach liegen den Verantwortlichen bereits vor, es wurde aber noch keine Entscheidung getroffen.

Sichtlich beeindruckt setzten die Landfrauen ihre Radtour Richtung Golfpark Bachgrund fort.

Quer durch die Gemarkung und durch Worfelden erreichte man die nächste Etappe, den Bachgrund.

Dort ließen sich die Radlerinnen die kühlen Getränke und die Spezialitäten des Hauses schmecken, bevor man am Spätnachmittag wieder Richtung Nauheim aufbrach.

Durch den schattigen Wald fuhren die Ausflüglerinnen über Groß-Gerau und dem Odenwaldhaus Richtung Nauheim.

Wieder an den Wildschweinskulpturen angekommen, verabschiedete man sich herzlich und freut sich schon auf die nächste Radtour am 1. Mittwoch im September, das Ziel wird noch rechtzeitig bekanntgegeben!

Bericht von Gabi Bender / 01.08.2018


Druckbare Version
Seitenanfang nach oben