11.03.19 - Kompression Vortrag

"Kompression - modern und wirksam"
Aufschlussreicher Vortragsabend mit Jana Koszela fand großen Anklang - Venenmessung!


Auf Einladung des Vorstands des Landfrauenvereins Nauheim, war am vergangenen Montag, im Café Stelzer, Jana Koszela zu Gast.
Die gelernte Orthopädiemechanikerin und Bandagistin hatte sich im vorigen Jahr selbstständig gemacht und führt in Nauheim in der Konrad-Adenauer-Allee 31 ein Sanitätshaus für Kompressionsversorgung - das "Janarium".
Die Einführung zum Thema, gab Celina Döll, Biologin und Außendienstberaterin eines Kompressionsherstellers.
Mit Bildmaterial unterlegt, erklärte sie aus medizinischer Sicht, verständlich die Venenfunktion des Körpers und wie es dazu kommen kann, das Beinleiden entstehen.
Wie die Besucherinnen erfahren konnten, erbringen die Beinvenen jeden Tag Höchstleistungen im Körper.
Sie müssen das Blut von der tiefsten Stelle im Körper zurück zum Herzen pumpen, entgegen der Schwerkraft und ohne Pause - 24 Stunden NonStop, ein ganzes Leben lang.

Wenn dabei die Venenklappen nicht richtig funktionieren, so kann es passieren, dass sich venöses Blut in den Venen staut und nur langsam weiterfließt.
Durch den Rückstau so Frau Döll, werden "schwere Beine" wahrgenommen, es kommt zu Wassereinlagerungen und dicke Adern bilden sich.
Werden die Symptome nicht behandelt, führt es zu weiteren, schwerwiegenden Erkrankungen, wie dem Lymphödem.
Diese chronische Erkrankung begleitet den betroffenen Mensch ein leben lang.
Wie man sich Erleichterung verschaffen kann, erläuterte dann Jana Koszela.

Eine sehr wichtige Therapie ist der Kompressionsstrumpf. Er gibt Druck von außen auf das Gewebe um die Resorpzion von Gewebefllüssigkeit durch die Venen und Lymphgefäße zu unterstützen.
Auf diese Weise, so Frau Koszela kann die Flüssigkeit zum Herzen hin abgeleitet werden.
Aufgrund der sehr unterschiedlichen Ausprägungen von Lymphödemen müssen die Strümpfe in der Regel maßangefertigt werden.
Sie sind in verschiedenen Kompressionsklassen und Ausführungen erhältlich und somit den individuellen Erfordernissen optimal angepasst. Auch eine spezielle Hautpflege durch das Tragen der Spezialstrümpfe sei sehr wichtig.
Überrascht waren die interessierten Vortragsbesucherinnen von den aufgestellten Beinmodellen im Vereinsdomizil.

Auf Anhieb war zu erkennen, dass der althergebrachte "Gummistrumpf“ passé ist!
Hier hat sich einiges geändert.
Der Tragekomfort, das dünne Material, dass kaum von einer Feinstrumpfhose zu unterscheiden ist und vor allem, die modischen Farben kommen bei den Patienten und Patientinnen gut an.
Ein regelrechter Modetrend um die Kompressionsstrümpfe hat sich entwickelt.
"Kompression - modern und wirksam!"

Am Ende des aufschlussreichen Vortragsabends hatten die Besucherinnen noch die Möglichkeit an die kompetente Fachfrau Fragen zu stellen.
Ein besonderes Schmankerl hatte Frau Koszela noch parat.
Durch ein kleines Gerät, konnten die Teilnehmerinnen ihren Venendurchfluss messen lassen!
Einigen Frauen gab sie nach der Messung den Rat, einen Facharzt aufzusuchen.

Mit einem Präsent bedankte sich der Vorstand bei den sympathischen und engagierten jungen Frauen.





Bericht von Anne Dammel / 13.03.2019


Druckbare Version
Seitenanfang nach oben