21.10.20 - 3. Klangwegtreffen

Sich sehen - sich freuen - miteinander reden

Der Vorstand der Nauheimer Landfrauen freute sich, nun zum dritten Mal das vereinsinterne Klangwegtreffen durchführen zu können. Durch den Anstieg der Infektionszahlen war es noch kurz zuvor fraglich, ob die Veranstaltung stattfinden kann. Aus diesem Grund hatte der Vorstand den Ablauf des Treffens gründlich geplant. Die eintreffenden Gäste wurden einzeln nacheinander empfangen und zum Desinfizieren der Hände sowie zum Eintragen in eine Namensliste gebeten. Danach wurden sie zu ihren Sitzplätzen geführt, die in größeren Abständen als sonst angeordnet waren.

In herbstlichem Ambiente begrüßte Vorsitzende Anne Dammel aufs herzlichste die Mitglieder und Gäste. Ganz besonders willkommen hieß sie Gesundheitsdezernent Walter Astheimer. Trotz der Lage konnte er sein Versprechen wahrmachen und mit seiner Frau und Landfrauenmitglied Svenja am Klangwegtreffen teilnehmen. Herr Astheimer lobte ausdrücklich die umsichtigen Hygiene-Vorkehrungen der Organisatorinnen und bestärkte die Landfrauen, nicht nachzulassen in ihrem vorbildlichen Verhalten.

Auch Kerstin Geis, Vorsitzende der Bezirkslandfrauen und Landtagsabgeordnete, zeigte sich in ihrem Grußwort beeindruckt. Sie appellierte an die Landfrauen, sich streng an die AHA-Regeln zu halten, denn leichtsinniges Verhalten habe dazu geführt, dass die Infektionszahlen im Kreis Groß-Gerau wieder stark anstiegen. Abschließend wünschte sie allen, weiterhin gesund zu bleiben und durchzuhalten.

Ihre Zusage auf die Einladung als Landtagsabgeordnete und Landfrauenmitglied musste Sabine Bächle-Scholz leider kurzfristig aus dringenden terminlichen Gründen absagen. Sie wünsche aber den Landfrauen viel Freude bei der Zusammenkunft.

Passend zur Jahreszeit servierten die Landfrauen Zwiebelkuchen und Federweißer. Alternativ konnte frisch gekelterter Apfelsaft angeboten werden, den Astheimers als Gastgeschenk mitbrachten. Gute Laune verbreiteten die beim Empfang überreichten Zwiebeln, die mit bunten fröhlichen Gesichtern bemalt waren. Handzettel wurden verteilt mit Wissenswertem über die gesunde und vitaminreiche Zwiebel, die aus Mittelasien stamme und älter als 5000 Jahre sei. Auch ein aufschlussreiches Gedicht über die Zwiebel war zu lesen sowie eine interessante Beschreibung zum Genuss von Zwiebelkuchen und Federweißer. Eine Schätz-Aufgabe rundete das Thema ab. Es galt zu erraten, wie viele Zwiebeln in einen Sack gepackt waren. Ganz nahe dran an der Lösung von 87 waren Anita Schildge, Walter Astheimer und Anke Lausmann. Als Gewinne wurden vom Vorstand leckere Geschenke rund um die Zwiebel überreicht.

Anne Dammel dankte allen, die zum Gelingen des Treffens beigetragen haben, insbesondere Christa Schröder für die musikalische Unterhaltung mit der Drehorgel. Ihr Dank ging auch an die Bauhofangestellten, die Tische, Bänke und Pavillons zum Klangweg transportierten.

Sehr erfreut und dankbar zeigte sich die Vorsitzende, dass bereitwillig eine Spendenwutz mit Geld gefüttert wurde, denn zurzeit habe der Verein keine Einnahmen und zehre von den Rücklagen. In der Hoffnung, dass die Bedingungen es ermöglichen, freuen sich die Mitglieder schon jetzt auf das nächste Klangwegtreffen, das für Mittwoch, den 11. November um 11:11 Uhr geplant ist.

Bericht von Linda Ramge / 27.10.2020


Druckbare Version
Seitenanfang nach oben