Berichte
18.06.18 - Hämorrhoiden Vortrag
26.06.2018 - 16:53

Tabuthema Hämorrhoiden: Fast jeder hat sie, keiner spricht darüber
Dr. Jens Heist sprach über "Moderne Hämorrhoidenbehandlung“


Auf Einladung des Vorstands des Landfrauenvereins Nauheim, referierte Dr. Jens Heist, Facharzt für Allgemeine Chirurgie, Viszeralchirurgie mit Praxis in Rüsselsheim über das leidige Thema und stellte dabei die moderne Hämorroidenbehandlung vor.

Die Beschwerden am After sind immer noch ein Tabuthema und wenige der Betroffenen gehen zum Arzt. Problematisch wird es, die Beschwerden nicht behandeln zu lassen. Sie treten immer wieder auf und können sich sogar verschlimmern. Lästiges jucken, brennen und bluten sind die Folge.

Was sind eigentlich Hämorrhoiden und wie entstehen sie?
Diesen Fragen wurde nachgegangen und verständlich erklärte der Spezialist, dass sich rund um den After, unter der Schleimhaut des Enddarms, ein Geflecht von Blutgefäßen befindet.
Es ist mit einem Schwellkörper zu vergleichen und dient dazu den After zu verschließen. Wenn dieser Schwellkörper stark vergrößert ist, spricht man von Hämorrhoiden.
Dies wurde mit anschaulichem Fotomaterial unterlegt sodass sich die Vortragsbesucher über die Schweregradeinteilungen der Hämorrhoidenvergrößerungen eine Vorstellung machen konnten.
Dabei war auch zu erfahren, dass es vier verschiedene Grade gibt.

In jedem Fall sollten Gesunde, wie auch Betroffene darauf achten, dass der Stuhl weich ist und ohne übermäßiges Pressen entleert werden kann. Verstopfung, aber auch Durchfall verstärken die Probleme am After. Eine vorsichtige und gründliche Reinigung nach dem Toilettengang mit weichem Papier und Spülung mit lauwarmen Wasser ohne Seife ist erforderlich und wohltuend um die empfindliche Schleimhaut zu schonen.
Hier rät Dr. Heist von der Benutzung feuchter Toilettenpapierprodukte die Konservierungsstoffe beinhalten unbedingt ab. Es entstehen Reizungen wie auch ein feuchtes Milieu, dass nicht der Heilung dient.

Wer ausreichend trinkt, fördert die Verdauung. Auch eine ausgewogene, ballaststoffreiche Kost und viel Bewegung in frischer Luft bringen den Darm in Schwung!
Bei dauerhaften, sich wiederholenden Problemen empfiehlt der Proktologe eine gründliche Untersuchung, um dann auf die verschiedenen Behandlungsmethoden hinzuweisen.
Welche Therapie sich eignet, hängt davon ab so der Facharzt, wie stark die Beschwerden sind, in welchem Umfang die Hämorrhoiden vergrößert und auch wie viele betroffen sind.
Ein kurzer Film zeigte den Vortragsbesuchern eine moderne, schonende Methode zur Behandlung des Hämorrhoidalleidens.

Wie der Referent erklärte, handelte es sich hier um ein innovatives Verfahren welches zur minimal-invasiven Chirurgie gehört und weniger Schmerzen, als die offenen chirurgischen Verfahren verursacht.
Bei dieser OP Methode erklärte der Arzt, dass die Hämorrhoidalarterie, die der Blutversorgung der Hämorrhoidalpolster dient, mit chirurgischem Nahtmaterial verschlossen wird. Die vorgefallene Schleimhaut wird dabei gerafft und an ihrer ursprünglichen anatomischen Stelle befestigt. So können die typischen Symptome des Hämorrhoidalleidens schonend und effektiv beseitigt werden. Nach der überstandenen OP in der Tagesklinik, bleibt der Patient noch eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus, danach ist eine Nachbehandlung in der Praxis angesagt.

Am Ende des interessanten und aufschlussreichen Vortrags hatten die Besucher die Möglichkeit an Herrn Dr. Heist Fragen zu stellen, die kompetent und verständlich beantwortet wurden.



Bericht von Anne Dammel / 25.06.2018


Presse-Team


gedruckt am 16.11.2018 - 07:05
http://www.landfrauen-nauheim.de/include.php?path=content&contentid=1030