07.05.18 - Weinprobe

Vom Kaiserstuhl zum Tauberland - führte die W(F)einschmeckertour der Nauheimer Landfrauen und zahlreichen Gästen - im Vereinsdomizil Café Stelzer - mit Weinexperte Rolf Dieter Rolshausen

Schon zum 16. mal ist Herr Rolshausen bei den Nauheimer Landfrauen zu Gast, um über ein Weinanbaugebiet zu referieren, betonte 2. Vorsitzende Marita May in ihrer Begrüßung.

An diesem Montag hatte er sich das drittgrößte Anbaugebiet Deutschlands ausgesucht - nämlich Baden.

Vom Bodensee ins Taubertal - kein anderes deutsches Weinbaugebiet erstreckt sich über einen derart breiten Bereich und bietet dadurch eine unschlagbare Vielfalt an Rebsorten, die auf unterschiedlichen Böden gedeihen.

Der Werbe-Slogan "Baden - Von der Sonne verwöhnt" machte Lust auf eine Weinprobe.

Es kamen, bei den zehn Proben, nicht nur trockene Weine zum Ausschank, der Weinexperte hatte für alle Geschmäcker etwas parat.

Da die badische Küche ebenfalls einen guten Ruf hat, wurden an diesem Abend passende kleine Häppchen, die Herr Rolshausen selbst kreierte, serviert.

Schwarzwälder Forellen-Krautwickel, Kaiserstühler Fleischsalat, Schwarzwald-Vesper mit mariniertem Spargel, Badenweiler Brezeln und Offenburger Kartoffelkuchen schmeckten vorzüglich zu den dazu passenden Weinspezialitäten!

Ein von Herrn Rolshausen angebotenes Quiz, an dem jeder Zuhörer in diesem Abend teilnehmen konnte, rundete den informativen und genüsslichen Abend ab.

Gerda Brecht und Marita May waren die Gewinnerinnen und erhielten als Preis vom Referenten je eine Flasche Badener Wein.

Auch in diesem Jahr erfuhren die Landfrauen und Gäste wieder sehr viel vom Weinexperten, es war eine W(F)einschmeckertour durch Baden vom Feinsten, wofür sich der Vorstand bei ihm und seiner Frau Elsbeth, sie war beim Zusammenstellen der Köstlichkeiten behilflich, herzlich bedankte.

Die anwesenden Weinliebhaber sind heute schon gespannt, welches Weinanbaugebiet Herr Rolshausen im nächsten Jahr aussuchen wird!

Bericht vom Presseteam / 11.05.2018



Druckbare Version
Seitenanfang nach oben