15.05.17 - Cellulite Vortrag

Wie sage ich Cellulite und Falten den Kampf an?

Zu diesem Thema fanden sich zahlreiche interessierte Frauen im Vereinsdomizil Café Stelzer ein.
Die Referentin des Abends war Nina Bernhardt aus Rüsselsheim-Königstädten, Spezialistin in non-invasiven aesthetisch-kosmetischen Behandlungen und Wellnessberatung.

Die Ausbildung hierzu fand auf internationaler Ebene statt. Erfolgreich besuchte sie Schulungen in Frankfurt, London und Los Angeles.

Die Referentin machte deutlich, das regelmäßige Weiterbildungen in Gesichts- und Körperbehandlungen im ästhetischen Gebiet notwendig sind.
Diese neuen Behandlungsmethoden, wie Sugaring und Lavamuschelmassage, die man oft nur aus den Medien kennt, bekanntzumachen und anzubieten.

In ihrem interessantem Vortrag wurde deutlich, dass 90% aller Frauen Cellulite haben. Es ist eine Übersäuerung und Ansammlung von Schlacken- und Giftstoffen im Bindegewebe. Dies beeinträchtigt die Elastizität, die Fähigkeit Mineralstoffe zu speichern und das glatte Hautbild.

Cellulite wird hervorgerufen bzw. verschlimmert durch: ungesunde Ernährung,
Mangel an körperlicher Betätigung, enge Kleidung, genetische Veranlagung und Übergewicht.

Bei der Faltenbildung war zu erfahren, dass nach dem 25. Lebensjahr der Körper beginnt Hyaluronsäure abzubauen und verliert etwa 1% Collagenfasern jährlich.
Frau Bernhardt zeigte auf, warum Falten entstehen und welche Optionen es gibt, Falten zu mindern.

Positiv war zu erfahren, wie man Cellulite vermindern oder vermeiden kann, wie z.B. durch: Entschlacken, vitaminreiche Kost, Sport- und Muskelaufbau, Wechselduschen und Massagen.

Außerdem stellte sie verschiedene Hausmittelchen und Diättipps vor, bevor sie auf ihre ästhetisch-kosmetischen Behandlungen zu sprechen kam.

Fältchen und Cellulitis sind kein Tabuthema mehr. Man kann in jedem Alter Methoden finden, um sie zu reduzieren und das Hautbild zu verbessern.

Dies geschieht durch eine sanfte, schmerzlose Falten- und Fettreduktion.

Anschaulich demonstrierte die Spezialistin an einer Probandin, mittels non-invasiver bipolarer Radiofrequenz, die Anregung körpereigener Collagenproduktion.

Danach wurde bestätigt, dass es eine angenehme Gesichtsbehandlung ist, mit positiver Wirkung.

Nach dem informativen Vortrag konnten die Teilnehmerinnen Fragen stellen, die von der Fachfrau kompetent beantwortet wurden.

Im Namen der Teilnehmerinnen bedankte sich der Vorstand mit einem Spargel-Präsent, worüber sich die Referentin sehr freute!



Bericht von Anne Dammel und Gabi Bender / 17.05.2017


Druckbare Version
Seitenanfang nach oben